Aktuelles Das Bad Gestaltung & Technik

wedi: Modulwände mit integrierter Technik

Anspruchsvolle Kundenwünsche und ein immerwährender Zeitdruck: Die Herausforderungen für den Badprofi sind in den letzten Jahren nicht kleiner geworden, der Fachkräftemangel erschwert die Situation zusätzlich. Eine Möglichkeit, mit wenig Aufwand die komplexen Anforderungen zu meistern, bieten flexible Wandmodule mit bereits eingebauter Technik von Wedi. Denn aufgrund individueller Vorfertigung können Rohre, Leitungen, Armaturen oder Heiztechnik genau nach Kundenvorgabe werkseitig integriert werden.

Die Sanierung oder Neugestaltung von Bädern und Nassräumen ist nicht selten zeitaufwendig, mit hohem Materialaufwand und körperlichen Belastungen verbunden. Wände müssen oft versetzt und neue Mauern gezogen werden, was zum einen Zeit in Anspruch nimmt und eine gute Zusammenarbeit der Gewerke voraussetzt. Sanitärinstallateure, Fliesenleger, Putzer und Estrichlegern müssen Hand in Hand zusammenarbeiten – läuft die Kooperation auf der Baustelle nicht reibungslos, sind Zeitverluste vorprogrammiert. Eine unkomplizierte Alternative können die Wandmodule von wedi sein.

Vielfältige Einsatzbereiche in jedem Nassraum

Ein Wandmodul von wedi inklusive integrierter Technik kann laut Hersteller in einer guten halben Stunde aufgestellt, fest verklebt und direkt abgedichtet werden. Die robusten Elemente aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum (XPS) eignen sich unter anderem als freistehende Module und Raumtrenner z. B. zwischen WC- und Laufbereich oder als fertige Duschplatzlösungen mit praktischen Ablageflächen und bodengleichen Duschelementen. Auch ganze Anlagen für den Nassbereich – etwa Reihenduschanlagen in öffentlichen, sanitären Anlagen – oder komplette Raumlösungen, beispielsweise für Hotelbäder, lassen sich mit solchen Wandmodulen realisieren.

Formgebung und Gestaltung – fast unbegrenzt

Die XPS-Bauelemente sind laut wedi leicht, stabil, lassen sich schnell und sicher einbauen und sind zugleich zu 100 Prozent wasserdicht. Besonders unter dem Aspekt der bereits integrierten Technik weisen Wandmodule einen Vorteil auf: »In unseren Werkshallen werden nach einem individuellen Plan in enger Abstimmung mit Badplanern und dem Fachhandwerker vor Ort die benötigten Wandmodule vorgefertigt. Exakt nach Maßgabe des Kunden werden die Aussparungen für Nischen gefräst sowie Leitungen verlegt und Rohre eingelassen. Auch außergewöhnliche Formen, die in Design und Form ganz neue Akzente setzen, lassen sich leicht erstellen«, erklärt Christian Gast, Leiter der Anwendungstechnik bei wedi.


Ob runde Säulenduschen, Gewölbedecken für Dampfbäder oder auch komplexere Formen – aufgrund moderner Frästechnik und der Manufaktur von wedi ist auch dort ohne Probleme Technik integrierbar. Wasserführende Rohre und Unterputz-Armaturen werden direkt im Werk eingesetzt und eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt. Für spätere Elektroinstallationen werden auf Wunsch vorab Leerrohre und Gerätedosen eingesetzt. Warmwasser- oder Elektro-­Flächenheizungen sowie Spülkasteninstallationen im WC-Bereich können anschlussfertig vorbereitet werden. Mit dieser Vielfalt kann der Fachhandwerker laut ­wedi schneller Bäder gestalten, da er selbst in kurzer Zeit eine Wand errichten kann, die nach der Trocknungszeit verfliest werden kann, ehe Waschtisch, WC oder Dusche installiert werden können. Nach der Errichtung könne bereits am kommenden Werktag mit dem nächsten Arbeitsschritt – dem Verlegen der Fliesen oder dem Anbringen von »Fundo Top«-Designoberflächen begonnen werden – weitere Wartezeiten seien nicht notwendig.

Lieferung auf die Baustelle

Durch diese Komplettlösung, inklusive aller benötigten Montagematerialien, lasse sich der Lieferumfang genau definieren, was für zusätzliche Planungssicherheit sorge. Gleichzeitig entstehen keine versteckten Kosten, da aufgrund der Vorfertigung nicht mit Schnittstellen- und Zeitverlusten kalkuliert werden müsse. Darüber hinaus unterstützen die wedi Spezialisten den Kunden bei der Planung solcher Module mit integrierter Technik. Auf Grundlage eines Fertigungsplans werden Angebot und Freigabezeichnung erstellt, die im direkten Austausch mit dem Badplaner, dem Bauherren und dem Fachhandwerker abgestimmt werden. Gast: »Nach der Freigabe dauert es ca. vier bis sechs Wochen, bis eine Individualanfertigung zum Versand bereit ist. Diese wird auf Wunsch auch direkt auf die Baustelle geliefert.«   J

Nach oben
facebook twitter rss