Aktuelles Bodenbeläge & Aufbau

Uzin Utz: Turboleichter Bodenbelag in 3 000 m Höhe

Für die neue multimediale Erlebniswelt »Zooom the Matterhorn« wurde Uzin Utz mit den Bodenarbeiten beauftragt. Eine ebene Bodenfläche zur Verlegung der Fliesen sollte entstehen. Dazu musste das Baumaterial – Leichtausgleichsmörtel sowie Spachtelmasse – bis auf rund 3000 m Höhe zur Gipfelstation Gornegrat per Zahnrad transportiert werden.

Zum Pumpen und Anmischen des Leichtausgleichsmörtels von Uzin und der Spachtelmasse von Codex schickte Uzin Utz Schweiz den Anhänger des Pumpservice per Helikopter an den Einsatzort. In zwei Tagen entstand mit dem »Turbolight«-System eine ebene Bodenfläche – laut Uzin Utz besonders leicht, tragfähig und schnell begehbar für den weiteren Baufortschritt und zur Verlegung der großformatigen Fliesen.

Sanierungen an schwer zugänglichen Orten gehen oft mit anspruchsvoller ­Logistik, hohem Zeitaufwand und Arbeitskräfteeinsatz einher. Eine schnelle und gut planbare Alternative ist der Pump- und Mischservice für Spachtelmassen und Dünnestriche von Uzin Utz, den MLS ­Architekten aus Zermatt für den Einbau des »Uzin Turbolight«-Systems in der Erlebniswelt nutzten.

»Mit unserem Pumpanhänger fahren wir in entlegene Dörfer und bedienen Baustellen in engen Innenstädten ebenso wie auf Bergspitzen«, meint Dursum Hotic, Verkaufsleiter Codex Schweiz. In Zermatt wurden alle Verlegewerkstoffe auf den offenen Waggon der Zahnradbahn geladen, der Anhänger des Pumpservice flog mit dem Helikopter zur Baustelle. Bestückt ist er mit der Mischpumpe »m-tec ­duo-mix 2000« und einem Durchlaufmischer ­»m-tec D-20« sowie dem nötigen Zubehör. Vor allem die besonders leichten Schläuche seien für Anwender von Vorteil. »Der Pumpservice kann für unterschiedliche Materialien und Anforderungen eingesetzt werden, er ist ergonomisch, wirtschaftlich und sehr flexibel«, erläutert Simon Odermatt, Leiter Marketing, Uzin Utz Schweiz. Die Spachtelmasse oder der Dünnestrich werden vor Ort nach Vorgabe angemischt und in der gewünschten Konsistenz kontinuierlich auf die Bodenflächen gepumpt und gleich verteilt. Das Resultat sind laut Uzin Utz einheitliche Trocknungszeiten ohne Ansätze und ebene glatte Oberflächen. Ein Anwendungstechniker ist für den Aufbau, die Bedienung, die Reinigung sowie den Abbau verantwortlich. Bei einem Förderdruck bis zu 30 bar kann bis zu 30 m hoch und 90 m weit gepumpt werden. Je nach Pumpe sind ca. 22 l / min möglich. Am Gornergrat wurden insgesamt acht Tonnen Spachtelmasse und fünf Tonnen Leichtausgleichsmörtel in rund zwei Tagen verarbeitet.


Leichtes Material, kurze Trocknungszeiten

Wenig Gewicht sowie kurze Trocknungszeiten aller Werkstoffe spielten für die Architekten eine große Rolle. Die Flächen mussten für die anderen Gewerke schnell begehbar sein. Um Höhenunterschiede des Bodens zwischen den Räumen auszugleichen, sollte ein leichtes, tragfähiges Boden­system eingebaut werden, das schnell in verschiedenen Schichtdicken zu verarbeiten ist. »Deshalb empfahlen wir als Unterbodenkonstruktion das ›Turbolight‹-System: Es ist acht Mal leichter als Zementestrich und kann den Bodenausgleich von 9 bis 12 cm mühelos schaffen«, erklärt Dursum Hotic.

Das Verbundsystem besteht aus dem tragfähigen Leichtausgleichsmörtel »Uzin SC 914«, dem Renoviervlies »Uzin RR 201« und dem fließfähigen Dünnestrich »Codex FM 30«. Die erste Schicht gleicht unterschiedliche Aufbauhöhen oder Unebenheiten beim Unterboden aus. Das Glasarmierungsvlies verbindet sich als zweite Systemkomponente mit der selbstverlaufenden Spachtelmasse zu einem tragfähigen Verbundsystem. Es ist laut Hersteller verformungsfrei und spannungsarm. Dank der großen Lastaufnahmefähigkeit ergeben sich keine Einschränkungen bei der Wahl des Bodenbelags. »Die Verlegung der großformatigen Feinsteinzeugfliesen im System von Codex konnte auf dem ebenen Untergrund wie geplant verlaufen«, so Hotic.

Zur Abdichtung des feuchtigkeitsbeanspruchten Untergrunds verlegte das Team von GZ Platten und Natursteinbeläge aus Glis zunächst die wasserundurchlässige, rissüberbrückende Abdichtungs- und Entkopplungsbahn »Codex Hydrostop«. Für die Verlegung der Großformatfliesen kam »Codex Power RX 8« als Klebemörtel mit kristalliner Wasserbindung zum Einsatz. Er ist schnell begehbar und zeichnet sich durch die nötige lange Verarbeitungszeit bei anschließendem raschem Abbinde­verhalten aus. Der 3-K-Design-Epoxi-Mörtel »Codex X-Fusion« soll dafür sorgen, dass die Fugen trotz hoher Beanspruchung und dem Wassereintrag von Skistiefeln hygienisch und dauerhaft schön bleiben. Er besitzt laut Hersteller eine hohe Widerstandsfähigkeit und ist dank der fein geschlossenen und wasserabweisenden Fugenoberfläche besonders pflegeleicht.

Die Komponenten des »Turbolight«-Systems ließen sich mit dem Pumpservice schnell auf die Flächen bringen. »Dies ist eine Erleichterung für Verleger und Architekten, denn die Abläufe sind besser planbar«, meint Silvan Felder, Leiter Anwendungstechnik der Uzin Utz Schweiz. »Wir arbeiten zudem im Freien und fördern staubarm.« Im Vergleich zur herkömmlichen Verarbeitung lässt sich mit der flexibel einsetzbaren Pumptechnologie von Pumpservice, Pump-Mobil und Pumptruck viel Zeit gewinnen und es lassen sich Kosten sparen.  J

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn