Aktuelles Bodenbeläge & Aufbau

Uzin Utz: 400 m2 Foyerboden bei laufendem Betrieb renoviert

Das im klassizistischen Stil gebaute Kurhaus Baden-Baden beherbergt das Casino Baden-Baden mit Veranstaltungsräumen, dem Restaurant »The Grill« und dem Club Bernstein, die in mehreren Bauabschnitten renoviert wurden. Der Zeitplan für das Casinofoyer war besonders eng getaktet, da die Renovierung der Empfangsräume zur Benefiz-Gala »Tribute to Bambi« abgeschlossen sein sollte. In enger Abstimmung mit Bauherrn und Denkmalamt hatte die Frankfurter Architektin Oana Rosen das Interieur und einen Teppichboden in verschiedenen Blautönen entworfen, der auf insgesamt 400 m2 Fläche bei laufendem Betrieb verlegt werden musste. Vor der anspruchsvollen Verlegung musste der poröse Untergrund – ein original Steinholzestrich – professionell vorbereitet werden. Eisen Raumausstattung aus Baden-Baden löste die Aufgabe mit Geschick und Uzin Schnellprodukten – rechtzeitig zur Gala und ohne die Casinobesucher zu stören.

Das im 19. Jahrhundert vom Karlsruher Baumeister Friedrich Weinbrenner entworfene Kurhaus Baden-Baden gilt als architektonisches Gesamtkunstwerk, das Casino genießt Weltruf. Im Zuge der Renovierung des Foyers mit neuer Rezeption und Shop sowie Kassenbereich wurde der gesamte Empfangsbereich neu gestaltet.

»Diese Baumaßnahme war anspruchsvoll, denn die Zeit drängte wegen der anstehenden Veranstaltung, zudem musste der Zugang zu den Casinoräumen während der Bodenarbeiten gewährleistet sein« erklärt Harald Wöhrle, verantwortlicher Fachberater von Uzin. »Das individuell getuftete Teppichdesign ist inspiriert von einem aufprallenden Wassertropfen, der sich über den gesamten Eingangsbereich verbreitet«, erläutert Oana Rosen ihre Idee. Es galt, eine sehr große Fläche und die wichtigsten Gebäudeachsen zur bespielen. Die Strahlen des Musters und die Blaunuancen verlaufen vom Mittelpunkt in alle Richtungen – bis zu 26 m Breite. »Die vier Meter breiten Bahnen waren mit Pfeilen gekennzeichnet, um genau nach Plan zu verlegen«, erläutert Raumausstattermeister und Innenarchitekt Martin Eisen, der mit seinem Team die Bodenarbeiten rund um Kurhaus und Casino durchführte.

Genauer Ablaufplan der Verlegung bis zur Gala

Um den Termin zur Gala einzuhalten, arbeitete das Bodenteam parallel in verschiedenen Abschnitten des Foyers. »Hier kamen nur Schnellbauprodukte infrage, die sicher ihre Aufgabe erfüllen«, erklärt Fachberater Wöhrle. Zunächst mussten die Flächen freigelegt werden, sichtbar wurden unterschiedliche Altuntergründe. »Schleifen, saugen, grundieren, Höhenunterschiede ausgleichen, spachteln, glätten«, erklärt Martin Eisen. »Die Untergrundvorbereitung musste schnell gehen und sehr sorgfältig sein, damit die Optik stimmt.« Da die Renovierung bei laufendem Betrieb stattfand, organisierte das Team die Bodenarbeiten so, dass der Zugang zu den Kassen täglich ab 14 Uhr möglich war.


Untergrund und Aufbau

Erst als der alte Teppichboden komplett entfernt war, kam großflächig ein Steinholzestrich mit Filzpappe zum Vorschein. »Dies war bei der im Vorfeld vorgenommenen Untergrundprüfung an anderer Stelle nicht ersichtlich«, meint Eisen. Einen neuen Estrich einzubauen kam aus Zeitgründen nicht infrage, also wurde der alte Estrich bearbeitet und abgeschliffen. »Bei diesem Untergrund war viel Feingefühl angebracht, damit sich nicht Teile ablösten«, so Eisen. »Dabei waren die Schleif- und Fräsmaschinen von Wolff sehr nützlich, da die Schleifköpfe flexibel eingestellt und je nach Anforderung schnell ausgetauscht werden können.« Steinholzestrich oder Magnesiaestrich ist empfindlich gegen Feuchtigkeit und muss vor dem Aufbringen der Spachtelmasse sicher abgesperrt werden. Bei hochbeanspruchbaren Verbundestrichen ist im Anschluss eine Haftbrücke nötig. Für den Gehkomfort und die Akustik wurde vor der Teppichverlegung eine Dämmunterlage aufgebracht.

Zügige Renovierung auf labilen Untergründen

»Zur Absperrung auf offenporigen Altuntergründen und feuchteempfindlichen Untergründen ist die PUR-Schnellgrundierung ›UZIN PE 414 BiTurbo‹ ideal«, erläutert Harald Wöhrle die Produktwahl. Die gebrauchsfertige und schnell trocknende 1-K-Polyurethangrundierung eignet sich auf unbeheizten Zementestrichen oder Beton bis zu 4 CM-%. Sie ist leicht aufwalzbar und dringt schnell in den Untergrund ein. Schon nach zwei Stunden wurde die zweite Grundierung »UZIN PE 280« aufgetragen. Die filmbildende Grundierung stellt den Haftverbund zur Spachtelmasse her, ist carbonfaservergütet und trocknet ebenfalls schnell. »Nach rund 30 Minuten konnten wir mit den Spachtelarbeiten beginnen«, bestätigt Martin Eisen. Um schnell belegreife ebene Untergründe herzustellen, fiel die Wahl auf die selbstverlaufende Ausgleichmasse »UZIN NC 112 Turbo«. Nach dem Anmischen wird die schnelle Gips-Nivelliermasse mit der Glättkelle oder dem Flächenrakel aufgetragen und anschließend mit der Stachelrolle entlüftet. Die Verarbeitungszeit beträgt aufgrund Hochleistungsverflüssiger-Technologie nur 10 bis 15 Minuten, heißt es in einer Mitteilung von Uzin Utz. Der »Level Plus Effect S« sorgt für eine glatte und homogene Oberflächenoptik, zudem ist der Boden mit der hohen Druckfestigkeit C40 für starken Publikumsverkehr gut gerüstet. Nach ein bis zwei Stunden ist der Boden begehbar, nach sechs Stunden belegreif.

Dämmunterlage und Hochleistungsklebstoff

Zur Verbesserung des Gehkomforts im Casinofoyer wurde anschließend eine stabilisierende Dämm- und Wiederaufnahmeunterlage verlegt. »Mit ›UZIN RR 183‹ verbessern wir den Trittschallschutz und sorgen für eine gute Druckverteilung und Maßstabilität«, so Wöhrle. Sie wird normalerweise lose auf den Untergrund ausgelegt und trennt Bodenbeläge bauphysikalisch vom Untergrund. Aufgrund der Größe der Bodenfläche und der zu erwartenden hohen Frequentierung durch die Besucher des Casinos wurde die Unterlage bei diesem Projekt fest verklebt.

Die anschließende Verlegung der vier Meter breiten Teppichbahnen mit Design war Maßarbeit. »Wir haben alles genau mit dem Laser ausgemessen, damit das Muster passt«, sagt Eisen. Der Teppichboden wurde vor Ort von Hand und ohne Lineal mit einem Florgassen-Schneider in den jeweiligen Florgassen geschnitten und auf Stoß verlegt. Dazu war ein extrem scherfester Textilklebstoff wichtig, der schnell eine hohe Festigkeit erreicht. »Die Musterverzüge müssen gleich angeglichen werden, Nähte darf man nicht sehen«, erklärt Martin Eisen. »Durch seine hohe Maßbeständigkeit, sein schnelles Anzugsvermögen und die hohe Früh- und Endfestigkeit eignet sich der Premiumtextilbelagsklebstoff ›UZIN UZ 88‹ besonders für diese Verlegung«, meint Harald Wöhrle. Der harzfreie Dispersionsklebstoff vermeidet Nahtschrumpf und Fugenbildung, zudem ist er geruchsneutral und emissionsarm.    J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss