Aktuelles

Leipfinger-Bader übernimmt Tonality GmbH

Strategischer Ausbau: Ziegel-Mittelständler erwirbt ehemaligen Creaton-Geschäftsbereich Fassade

Der Fassadenziegel-Hersteller Tonality aus Weroth (Rheinland-Pfalz) hat einen neuen Eigentümer: Die Ziegelwerke Leipfinger-Bader aus Vatersdorf (Bayern) haben 100 Prozent der Anteile am Unternehmen erworben, welches bis Ende 2017 noch als „Geschäftsbereich Fassade“ von Creaton im Markt agierte. Mit dem Kauf der exportstarken Tonality GmbH strebt der süddeutsche Familienbetrieb Leipfinger-Bader einen strategischen Ausbau seiner Geschäftsbereiche an – und erweitert zugleich seine keramische Produktpalette für Wohn-, Gewerbe- und Industrieobjekte.

1999 leitete die Creaton AG mit der Präsentation ihrer Produktreihe „TONALITY“ ein neues Zeitalter der keramischen Fassadengestaltung ein. 2004 wurde dafür das Werk Weroth im Westerwald extra zum „Kompetenzzentrum für keramische Premiumprodukte“ ausgebaut und als neuer „Geschäftsbereich Fassade“ des renommierten Dachziegel-Herstellers vorgestellt. Seitdem konzentrierte sich die Produktion zunehmend auf hochwertige Ziegellösungen für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF). Im Dezember 2017 trennte sich Creaton aus strategischen Gründen von diesem Geschäftsbereich und veräußerte ihn als neu gegründete Tonality GmbH an Siavash Djamali und Farrokh Sabokrouh, die bereits im Unternehmen tätig waren. Anfang März 2020 hat nun der bayerische Ziegelhersteller Leipfinger-Bader 100 Prozent der Anteile an der Tonality GmbH erworben.

Die Akquisition verspricht viele Vorteile im Markt und ermöglicht Synergien für die Bauwirtschaft: So gelten beide Unternehmen als Premium-Anbieter in ihrem jeweiligen Segment, wobei sich Tonality auf die Herstellung ausdrucksstarker, belastbarer Ziegelfassaden in verschiedensten Farben und Formen konzentriert. Die Fassadenziegel werden dabei im Sinterbrandverfahren hergestellt, bei dem nur erstklassige Tone zum Einsatz kommen. Neben seinem breiten und individuellen Fassadenziegelprogramm produziert das Unternehmen auch Sicht- und Sonnenschutzelemente aus Keramik. Eine Besonderheit im Produktportfolio sind zudem mechanische, nicht sichtbare Befestigungssysteme, die auch außergewöhnliche Gestaltungsideen wie Rundungen zulassen und das Mischen unterschiedlicher Formathöhen problemlos ermöglichen. „So können wir unseren Kunden künftig nachhaltige, designorientierte Komplettlösungen aus Keramik für Wohn-, Gewerbe- und Industrieobjekte anbieten. Mit den individuell gefertigten und damit flexibel einsetzbaren Ziegelfassaden lassen sich ausdrucksstarke Gebäude erschaffen, die hinsichtlich Ästhetik, Brandsicherheit, Langlebigkeit und Verarbeitbarkeit höchsten Anforderungen entsprechen“, erklärt Firmenchef Thomas Bader.


Unabhängigkeit und Sicherheit

Durch die Übernahme von Tonality geht Leipfinger-Bader konsequent den Weg der dynamischen Unternehmensentwicklung weiter. „Tonality-Ziegelprodukte werden überwiegend ins Ausland verkauft und ermöglichen uns den Zugang zu internationalen Märkten. Damit können wir Schwankungen in der deutschen Baukonjunktur besser ausgleichen. Gleichzeitig bewegen wir uns aber in einem Geschäftsbereich, in dem wir unsere klassischen Kernkompetenzen Keramik und Mauerwerk sinnvoll einbringen und ausbauen können“, so Thomas Bader. Zudem sei man auch von der Produktentwicklung in Weroth überzeugt und erwarte dort hoch innovative Ansätze. Im Gegenzug schaffe die Übernahme strategische Sicherheit für Tonality und seine Belegschaft. Vor diesem Hintergrund werden auch die 35 Mitarbeiter in Weroth vollständig übernommen. „Wir sind voller Anerkennung und Dankbarkeit für Herrn Siavash Djamali und Herrn Farrokh Sabokrouh, dass wir die traditionsreiche und langjährige Fassadenproduktion am Standort Weroth in die Zukunft führen dürfen. Dabei wollen wir uns weiterentwickeln und auch künftig nachhaltige, ökologische Ziegelfassaden für großartige Gebäude produzieren“, so Thomas Bader.

Die bayerischen Ziegelwerke Leipfinger-Bader zählen seit rund 150 Jahren zu den führenden, familiengeführten Mauerziegel-Herstellern in Deutschland. Das Unternehmen unterhält drei Werke in Vatersdorf und Puttenhausen (Niederbayern) sowie in Schönlind (Oberpfalz) und produziert mit insgesamt rund 200 Mitarbeitern hochwärme- und schalldämmende Hintermauerziegel sowie Sonderlösungen aus gebranntem Ton. Für ihr ökologisches Engagement erhielten der mittelständisch geprägte Ziegelproduzent und seine Vertreter in den vergangenen Jahren zahlreiche Auszeichnungen.

Nach oben
facebook Instagram twitter rss