Aktuelles Mauerwerk & Beton

HeidelbergCement: Sensorgesteuerte Produktion für ressourcenschonenden Beton

Heidelberger Beton forscht im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Eine der größten Herausforderungen ressourceneffizienter Kreislaufwirtschaft stellt das Recycling mineralischer Abfallstoffe aus dem Baubereich und deren Wiedereinführung in den Beton dar. Mit dieser Thematik befasst sich das Verbundvorhaben ReCyCONtrol, welches Teil der Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Bauen und Mineralische Stoffkreisläufe (ReMin)“ ist. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).  

Das Vorhaben ReCyCONtrol hat sich die automatisierte Produktion robuster Ressourcen-schutzbetone zum Ziel gesetzt und damit die möglichst umfassende Verwertung mineralischer Stoffströme. Innerhalb des Projekts sollen neuartige Sensortechniken und selbstlernende Regelprozesse für die Betonherstellung entwickelt werden. Diese Systeme sollen Schwankungen der Rezyklate erfassen und deren Auswirkungen auf die Frischbetoneigen-schaften automatisiert aussteuern. Die Heidelberger Beton GmbH beteiligt sich gemeinsam mit Akteuren aus den Bereichen Recycling, Anlagen- und Sensortechnik, Machine Learning sowie Vertretern der Bauindustrie an ReCyCONtrol. Koordiniert wird das Projekt von der Leibniz Universität Hannover.


In einem Teilprojekt erforscht Heidelberger Beton die sensorgesteuerte Betonproduktion im Transportbetonwerk. Hierzu stellt Heidelberger Beton ein Transportbetonwerk zur Verfügung, in dem die erforderliche Sensorik für die automatisierte Betonherstellung integriert wird. Betontechnologisch unterstützt wird das Vorhaben von dem Betotech Baustofflabor GmbH in Eppelheim sowie vom Zentrallabor der Betotech in Leimen. 

Durch die neuentwickelte Sensortechnik und selbstlernende Regelprozesse für die Beton-herstellung soll der Recycling-Einsatz in der breiten Masse von Betonwerken gesteigert und zudem der Einsatz anderer schwankungsbehafteter Betonausgangsstoffe erleichtert werden. 

Heidelberger Beton möchte die Ergebnisse nach Projektende in der Praxis nutzen, um die Herstellungsprozesse in den Transportbetonwerken ressourcenschonender und wirtschaftlicher zu gestalten. Bisher erforderliche “Sicherheitspuffer” in der Betonzusammensetzung sollen wegfallen, da präziser produziert werden kann. Dadurch wird weniger Material zur Betonherstellung notwendig. Insbesondere erhofft sich Heidelberger Beton eine signifikante Zement- und damit CO2-Einsparung. 

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn