Aktuelles Die Türe

GRIFFING: Korrosionbeständigkeit von Edelstahl-Türbeschläge für Eingangstüren

Der Hersteller von Edelstahl-Türgriffen für Eingangstüren Griffing, führte einen Salzsprühnebeltests an seinen Türbeschlägen durch und erzielte interessante Ergebnisse. Für den Test wurden Türbeschläge eingeschickt, um zu überprüfen, welche Faktoren den größten Einfluss auf die Korrosionsbeständigkeit haben.

Was wird mit einem Salzsprühnebeltest ermittelt?

Durch den Salzsprühnebeltest werden galvanische Beschichtungen und verschiedene Korrosionsschutzsysteme evaluiert.

In der Salzsprühkammer werden Prüfstücke aus verschiedenen Materialien mit einer Vielzahl an Beschichtungen und Oberflächenbehandlungen, korrosionsfördernden Bedingungen ausgesetzt. Durch die Prüfungsdauer lassen sich das langfristige Verhalten sowie die tatsächliche Rostbeständigkeit der Prüfstücke, unter extrem ungünstigen Umweltbedingungen, testen.

Ohne solche Testverfahren kann zwar eingeschätzt werden, welche Faktoren die Korrosionsbeständigkeit am meisten beeinflussen werden, das Verhalten der Türgriffe über mehrere Jahre hinweg lässt sich aber nur schwer feststellen. Deswegen hat Griffing für die Prüfung genau die Eingangstürbeschläge aus Edelstahl ausgewählt, die Umwelteinflüssen am stärksten ausgesetzt sind.

Laden Sie die Salzsprühnebeltestergebnisse hier herunter.

Die Korrosionsbeständigkeit verschiedener Edelstahle ist variabel

Edelstahle sind in unterschiedlichem Maße korrosionsbeständig; daher ist bei der Materialauswahl besondere Sorgfalt hinsichtlich der Umweltbedingungen am Einsatzort geboten. Darüber hinaus muss die geeignete Oberflächenbehandlung präzise durchgeführt und eine Schutzbeschichtung von höchster Qualität ausgewählt werden.


Die Herstellung von wirklich hochwertigen Edelstahlprodukten ist zeitaufwendig – für die präzise Bearbeitung, eine ausführliche Kontrolle der Oberflächenqualität und Sorgfalt bei Verpackungsprozessen. Andernfalls kann zu Beschädigungen an den Produkten kommen, was zu Reklamationen der Türen und Kundenunzufriedenheit führt.

Griffing wollte den Bearbeitungsprozess seiner Edelstahl- Türbeschläge untersuchen und die Auswirkungen verschiedener Einflüsse auf die Korrosionsbeständigkeit ihrer Produkte nach dem Vorbild der Autoindustrie mithilfe des Salzsprühnebeltests wissenschaftlich nachweisen.

Links: Sartiniertes Rohr nach dem von Griffing perfektionierten Verfahren | Rechts: standardmäßig satiniertes Rohr

Probengröße und Gegenstand der Prüfung

Im Fall Griffing, wurde die Beständigkeit gegen neutralen Salzsprühnebel (NSS) nach den Prüfnormen der Autoindustrie geprüft. In der Prüfserie 1 wurde eine möglichst breite Palette an Produkten ausgewählt, denen die Außentüren durch Umweltbedingungen am stärksten ausgesetzt sind. Durchgeführt wurde der Test mit 48 Stoßgriffhalter, 48 Rosetten, ein Türgriff mit Echtholzeinsatz und zwei Rohrgriffe.

Die Elemente wurden aus drei Edelstahlsorten hergestellt, und zwar aus den Serien A2 (DIN 1.4301 und 1.4305) sowie der hochwertigen Serie A4 (DIN 1.4404). Eine Hälfte der Prüfstücke war satiniert, die andere poliert. Es wurden 25 Schutzbeschichtungsstoffe von verschiedenen Herstellern erworben und auf verschiedene Edelstahlsorten mit unterschiedlichen Oberflächenbehandlungen aufgebracht.

Der Hauptzweck der Prüfung war:

  • Feststellung der Wirksamkeit des Korrosionsschutzes durch die aufgebrachten Schutzbeschichtungen,
  • den Einfluss der Oberflächenbehandlung auf die Korrosionsbeständigkeit und
  • den Einfluss der Edelstahlsorte auf die Korrosionsbeständigkeit.

Was waren die Schlussfolgerungen des Tests?

Alle Ergebnisse finden Sie auf der Website von Griffing

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn