Namen und Neuigkeiten

Fußbodenhersteller gründen europäischen Verband

Am 26. Oktober kamen in München zehn europäische Fußbodenhersteller zusammen, um einen neuen Verband aus der Taufe zu heben_ den MMFA – Verband der mehrschichtig modularen Fußbodenbeläge. Den Auslöser gaben die immer populärer werdenden Multilayer-Böden mit verschiedenen Oberflächen wie LVT, Kork, PU oder PET – oder etwas objektiver „multilayer semi-rigid floorcoverings“.

So bietet der MMFA ein gemeinsames Dach für alle Multilayer-Produkte, die in den bestehenden Verbänden noch kein Zuhause gefunden haben. Der MMFA will sich für technische Belange wie Produktnormung, aber auch Produktinformation und -promotion einsetzen und ebenso den Nachhaltigkeitsgedanken in der Branche fördern. Wirkungsgebiet ist Europa.

Die Anregung zur Gründung kam aus der Branche selbst. Immer öfter werden Fußbodenprodukte entwickelt und am Markt eingeführt, welche durch Aufbau und Zusammensetzung als Multilayer-Produkte weder unter die Laminatböden noch unter die elastischen Bodenbeläge fallen. So sahen nun die Hersteller die Notwendigkeit, eine eigene europäische Interessenvertretung zu gründen.

Unter der Moderation von Peter H. Meyer, langjährigem Geschäftsführer des EPLF – Verband der Europäischen Laminatfußbodenhersteller e.V. (Bielefeld), gab es seit Herbst 2011 mehrere Vorgespräche und Vorbereitungsarbeiten. Ihr Erfolg mündete in der Gründungsversammlung am 26. Oktober in München: Unter Meyers Leitung und im Beisein von Hans Joachim Schilgen, Geschäftsführer des FEB Fachverband der elastischen Bodenbelagshersteller e.V., wurde die Vereinssatzung des MMFA von den Gründungsmitgliedern einstimmig beschlossen.

Ebenso einstimmig wählte man den Vorstand_ Als erster Vorsitzender des MMFA stellt sich Matthias Windmöller (Witex Flooring Products GmbH, Augustdorf) zur Verfügung. Sein Stellvertreter ist Edwin Lingg (Li & Co AG, Müstair/Schweiz), zum weiteren Vorstandsmitglied wurde Volker Kettler (MeisterWerke Schulte GmbH, Rüthen-Meiste) gewählt.

Die Rechnungsprüfung liegt in den Händen von Dr. Peter Hamberger (Hamberger Flooring GmbH & Co. KG, Stephanskirchen). Alle sieben Gründungsmitglieder des neuen Verbandes stellen die neuen Fußbodenprodukte bereits selbst her und vermarkten diese_ akzenta Paneele + Profile GmbH (Kaisersesch), Hamberger Flooring GmbH & Co. KG (Stephanskirchen), Li & Co AG (Müstair/Schweiz), MeisterWerke Schulte GmbH (Rüthen-Meiste), Parador GmbH & Co. KG (Coesfeld), Skema S.r.l. (Ponte di Piave, Treviso/Italien) und die Witex Flooring Products GmbH (Augustdorf).

Der Vorstand rechnet damit, dass auch die bei der Gründung anwesenden drei weiteren Hersteller und andere sich kurzfristig dem MMFA anschließen werden. Alle Interessenten sind herzlich willkommen_ Hersteller als ordentliche Mitglieder sowie außerordentliche Mitglieder aus der Zulieferkette und dem Bereich von Instituten.

Der neue Vorsitzende, Matthias Windmöller, erläutert die Ziele_ „Die Gründung des MMFA ist ein wichtiger Schritt zum Gelingen der Marktentwicklung für innovative Fußbodenprodukte in Europa. Ordentliche Mitglieder können als Hersteller solche Firmen werden, die als Grundvoraussetzung die Bodenelemente in wesentlichem Umfang selbst mechanisch bearbeiten. Alle anderen ‚stakeholder‘ sind als außerordentliche Mitglieder zur Mitwirkung herzlich eingeladen. Wir rechnen für unsere Produkte mit einem expansiven Markt und entsprechend positiver Mitgliederentwicklung. Jetzt gehen wir mit Elan an die Hauptarbeitsfelder des neuen MMFA.“

Im Fokus der Verbandsarbeit stehen zunächst die technische Strukturierung und Normung, die Ausarbeitung von differenzierten Produktdefinitionen und -bezeichnungen, Standards für Produktauslobungen sowie die Installation einer horizontalen Zusammenarbeit mit verwandten Branchenverbänden und Körperschaften. Ein weiteres Hauptarbeitsfeld muss die umfassende Information und Beratung von Handel und Verbrauchern werden, um die neuen, modular mehrschichtigen Fußbodenprodukte als eigenständige „Gattung“ neben Korkböden, Laminat, Parkett oder elastischen Bodenbelägen erfolgreich am Markt zu etablieren.

Nach oben
facebook twitter rss