Aktuelles

Ein Jahr gemeinsam »Stark« - Stark Deutschland seit 2019 Teil der dänischen Stark Gruppe

Seit dem 1. Oktober 2019 gehört Stark Deutschland, zuvor Saint Gobain Building Distribution GmbH Deutschland, zur internationalen Stark Gruppe mit Sitz in Kopenhagen, Dänemark. Die Stark Gruppe fokussiert sich auf den B2B-Markt für Baustoffe. Sie ist international aufgestellt und zugleich nah an den lokalen Anforderungen der Kunden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Stark Deutschland ist das Dach für elf Marken im Baustoff-Fachhandel – diese elf Vertriebsmarken treten seit September mit einem gemeinsamen Markenzeichen auf, dem »Starken Menschen« – die Vertriebsmarken stellen in den nächsten Monaten schrittweise ihre Logos um. Die vertrauten Firmierungen und Ansprechpartner bleiben, für die Kunden ändert sich im Tagesgeschäft nichts.


Die Bilanz für das erste Jahr falle positiv aus. Über 5 000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 2 Mrd. Euro. Zudem wollen die internationale Stark Gruppe und der, nach eigenen Angaben, deutsche Marktführer die Synergieeffekte stärker nutzen. So profitiere der deutsche Baustoff-Fachhändler unter anderem von der Kompetenz der Nordeuropäer im Bereich Holz. Die Stark Gruppe lerne von den Deutschen im Bereich Fliese dazu. »Unsere Zugehörigkeit zur Stark Gruppe eröffnet uns neue Spielräume, die Zukunft der Branche mitzugestalten«, erklärt Kåre O. Malo, CEO von Stark Deutschland. Auch Zukunftsthemen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung würden auf dem Plan stehen. Mit dem Anspruch »Wir sind Zukunftsbauer« wolle Stark Deutschland in diesen Feldern Standards setzen und Innovationen vorantreiben, zum Beispiel in der Gestaltung digitaler Plattformen und der Förderung von Materialkreisläufen. Der Ausbau der Logistik- und Digitalaktivitäten habe sich in der Corona-Pandemie ausgezahlt. Stark Deutschland verzeichne deutliche Anstiege beim Online-Kauf.

In Zukunft treten die 11 Marken des Unternehmens auch nach außen als ein Netzwerk auf.   J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn