Aktuelles Mauerwerk & Beton

DOYMA: Schräg durch die Bodenplatte

Doyma hat sein Portfolio an Hauseinführungen um eine weitere Spezialanwendung erweitert. Die neuen »Quadro-Secura MIS 40S/60S/90S« ermöglichen den Leitungsanschluss bei nicht unterkellerten Gebäuden durch eine Schrägbohrung durch die Bodenplatte. Sie runden das Produktportfolio im Segment der Doyma-Sanierungslösungen ab, die immer dann zum Einsatz kommen, wenn eine Bestandsimmobilie saniert wird und zum Umfang der Sanierung auch die Erneuerung von Hausanschlussleitungen gehört.

Bei den »Quadro-Secura MIS 40S/60S/90S« handelt es sich um Einsparten-Hauseinführungen mit Injektionssystem, die für den Einsatz als Schrägdurchführung in Bodenplatten aus WU-Beton konzipiert sind. Sie eignen sich insbesondere für den Neuanschluss in Bestandsgebäuden sowie bei Bausanierungen. Die Abdichtung erfolgt mittels Harzinjektion über ein integriertes Membransystem. Die Montage selber, die sich laut Doyma sehr einfach gestaltet, erfolgt in einer Schrägbohrung in der Bodenplatte. Auf diese Weise gelangt man bei einer Bestandsimmobilie ohne Keller vom Hausanschlussraum wahlweise in ein Kopfloch oder einen Graben vor dem Gebäude.

Die »Quadro-Secura MIS 40S« wurde für die nachträgliche Einführung von Glasfaserkabeln/-rohren oder Telekommunikationsleitungen konzipiert. Die »Quadro-Secura MIS 60S« ist geeignet für die nachträgliche Einführung von Glasfaserkabeln/-rohren oder Wasserleitungen. Die »Quadro-Secura MIS 90S« ermöglicht die gleichzeitige Einführung von Strom- oder Wasser- und Telekommunikationsleitungen.

Nach dem Einbau ist die sanierte Hauseinführung laut Hersteller garantiert gas- und wasserdicht bis 1 bar. Darauf gibt Doyma 25 Jahre Garantie. Zudem steht das Unternehmen bei Fragen mit seiner herausragenden Technischen Beratung unterstützend zur Seite.   J


 

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn